Brief 03/10
04.05.2010

Soviel Klarheit muss schon sein, wenn eine österreichische Kulturministerin sich und ihr Selbstverständnis den Medien erklärt, aber offensichtlich auch nicht viel mehr. Zumindest pflegt sie, so sagt sie im “DerStandard”, selbst zu Entscheiden, ohne Gremien – oder wie diese Tiere heißen – und das halten wir für eine löbliche Ausnahmeerscheinung in unserem Land.

(c) DerStandard(c) KurierAm Lerchenfelder Gürtel 42 / Ecke Lerchenfelderstraße 149 in Wien liegt ein Geschäftslokal mit sehr wechselhafter Geschichte. Vor Jahren eine Länderbank, wenig später eine Zentralsparkasse, Bank Austria, ein Leerstand und dann ein einschlägiger Nachtclub. – Das "Pascha".

Das wäre ja nicht weiter eine Erwähnung wert, wenn nicht jetzt, nach der Schließung des Pascha, plötzlich wieder eine UniCredit Bank Austria - Filiale daraus wird.

Da stellen uns doch mal ganz dumm und fragen: “Was verbindet wohl diese beiden lukrativen Osteuropa-Geschäftsfelder?” Ist es nicht eh' ein und das selbe Business? Ist es die Furcht vor einem ultimativen Erdbeben in Wien? Oder ist es eine perfiede Verschwörung der BANK AUSTRIA Lebens- VERSICHERUNG auf unsere stetig steigende Lebenserwartung?

Dabei gibt es so viel in dieser Welt, was uns von diesem Leben in den sicheren Tod führen kann. Haben Sie es schon einmal mit Wissen probiert? – Noch nicht anerkannt, wird Verdummung als mögliche Therapie dagegen, obwohl staatlich gefördert, nicht von der Krankenkasse bezahlt sondern der Weisheit der freien Märkte überantwortet. Ein Versuchsballon, sicher! – Doch vielleicht ein Modell mit Zukunft.

(c) Kurier

Naiv, wie wir nun einmal sind, waren wir bis heute der festen Überzeugung, das Verbot für islamische Frauen, z.B. in Saudi Arabien, ein Auto zu lenken, hätte seinen Grund in der Unterdrückung der Frau in diesen patriachalen Gesellschaften. Dabei dient all dies lediglich ihrer Sicherheit.

(c) Die Presse(c) DerStandardWie uns unsere Innenministerin mitteilen läßt, ist ihr Argument für ein gesamteuropäisches Verbot einer Vollkörperverschleierung oder Burka die mangelnde Verkehrs- sicherheit, verursacht durch das eingeschränkte Gesichtsfeld der Trägerin. Das gehört natürlich dringendst auf allerhöchster diplomatischer Ebene geregelt. Auch damit läßt sich produktive Arbeitszeit verschwenden, und eine Amtszeit zur ministeriellen Pensionssicherung durchtauchen. Da nehmen wir doch lieber unsere Burka, rollen uns ein und warten auf den nächsten Anruf.

(c) HeuteUnd wenn uns trotzdem kein Schwein anrufen will, so gibt es Dank moderner Technik eine Lösung, die selbst sozial schwachen Mitbürgern mit leisbaren Handytarifen unter die Arme greift.

Diese geile Selbstrückruffunktion, ein einfaches und modernes Pendant des Telefonauftragsdienstes, läßt uns auf Knopfdruck alle Einsamkeit vergessen.

Sollte sich aber dann eine gewisse Paranoia breit macht, ist einem trotz Burka nicht mehr zu helfen.

LG Euer B.